2

Vorschau: Liederpodium 2018

Der Sonntagnachmittag gehört auch im Festival 2018 den Neu- und Wiederentdeckungen: bis zu sechs Vertreter des Genres “Singer/Songwriter” zeigen Ausschnitte aus ihren Programmen. Das “Liederpodium” ist in den letzten Jahren zu einem wichtigen Programmteil des Festivals geworden. Neugier auf Nachwuchskünstler und neue Bühnenprogramme, Wiedersehensfreude mit bekannten Interpreten, ein unterhaltsamer und bereichernder Nachmittag – all dies steckt in diesen drei Stunden.

Der Eintritt ist frei – Änderungen und Ergänzungen vorbehalten!

Mit dabei:

Dew Decker

Dew Decker (Foto: Gaga Nielsen)

Dew Decker (Foto: Gaga Nielsen)

ist bereits seit 2006 in verschiedenen Swing- und Jazzbands zu erleben. Dabei arbeitet sie mit Jazzgitarre und Gesang; beides nimmt sie inzwischen mit in ein stetig wachsendes Soloprojekt . Die Texte ihrer Lieder scheinen den Liedrahmen mitunter zu sprengen, doch gelingt es ihr, die Zuhörer zu fesseln und in den Bann dieser erzählt-gesungenen Geschichten zu ziehen. Und selbst wenn sie – als nominierte Teilnehmerin beim “Saddest Song Contest” 2016 – Schwarzheiten des Seins besingt, so lauert in der Tiefe doch stets noch ein Witz und mehr als ein Fünkchen Selbstironie.

elternhaus.ost

Grygier

Grygier

“Schmunzl(melan)cholie” bietet Grygier, der Frontmann von elternhaus.ost, als Selbstbeschreibung des künstlerischen Programms an. Man könnte auch sagen: Lieder, die das Leben schreibt. In Friedrichshain. Nachts. Im sehr Dunkeln.
Die Songs kommen nicht aus der Hipster-FRH-XRB-Ecke, sondern wirken so echt wie “vom Sofa gespielt”. Und tatsächlich ist es die familiäre Atmosphäre, die Interaktion mit dem Publikum, welche eine der Besonderheiten dieser Musik (und gelesenen Texte) ausmacht.

Dennis B. Markheim

Dennis B. Markheim

Dennis B. Markheim

ist ein Singer/Songwriter aus dem Oderbruch. Er trägt den Kopf in den Wolken und sein Herz immer am rechten Fleck. Mit rhythmischer Musik auf der Akustikgitarre zieht er seit 2001 über das Land, hat dabei unzählige große und kleine Konzerte gegeben und sich in die Herzen seiner nicht nur ostbrandenburgischen Zuhörerschaft gespielt. Dabei reflektiert der Musiker nicht nur Persönliches wie Fehltritte, Beziehungen und alle Wirrungen um diese, sondern auch gesellschaftlich-politisch Prägendes seiner Welt, setzt sich mit seinem Verständnis von Heimat auseinander und schafft einen kreativen Ausgleich, wo Perspektivlosigkeit zu dominieren scheint. Niemals eindimensional entwirft der Künstler ein klangliches Stelldichein, welches nicht in Resignation verweilt, sondern ebenso vielschichtig wie die ihn umgebenden Eindrücke ist.

Dylan 42

Robert Zimmermann aka Bob Dylan hat so einige Antworten in seinen Songs, bei denen niemand die eigentliche Frage so richtig weiß. Trotzdem – oder gerade deshalb – finden Doreen & Maik Wolter seine Lieder so spannend und verarbeiten sie in ihrem Programm Dylan42 (Dylan for two).
Maik wuchs quasi mit den Songs der ersten Dylan-Platten auf und ist bis heute Fan geblieben. “Dylan hat sich in all den Jahren nie in eine Schublade stecken lassen” schwärmt er und natürlich ließen sich diese einfachen und doch sehr intelligenten Songs so wunderbar mit einer Stimme und einer Gitarre sofort spielen. Doreen hatte eigentlich keine wirkliche Wahl nachdem sie sich 17-jährig in den Westberliner Musiker verliebt hatte. Im Plattenschrank bei Maik zu Hause standen bereits 29 Alben dieses außergewöhnlichen Künstlers. Sie hörte die Titel zwar anfangs lieber von Maik gesungen, aber mittlerweile kann sie dem „Meister“ ziemlich viel abgewinnen. Freuen Sie sich auf einen interessanten Querschnitt aus dem scheinbar unergründlichen Repertoire des “Mister Dylan” – richtig gut handgemacht mit Gitarre, Bass, Mundharmonika und zwei wunderbar harmonierenden Stimmen.

Lari und die Pausenmusik

Lari und die Pausenmusik

Mit dem bemerkenswerten Wort-Stolperstein “Liedermaching Akustik Rock” betiteln sich Lari und die Pausenmusik. Dahinter verbergen sich in wechselnden Besetzungen bis zu vier Musiker aus dem Wedding, die mit ihrem Programm “Liebe, Schnaps und Revolution” Cafés, Kneipen und Klubs zum Beben und Schwingen bringen. Feinste Gitarrenklänge und mitreißende Beats treffen auf freche Texte mit Inhalt – jung, politisch und ganz anders als der übliche Pop-Popanz. Thematisch schlagen sie den Bogen von der Macht sozialer Netzwerke, des “sich Einmischens”, bis hin zum unvermeidlichen Tresenblues. Ebenso facettenreich und experimentierfreudig ist ihre Musik. Genre-Grenzen sind ihnen wurscht. Im April 2016 veröffentlichten sie ihre erste EP.

Johanna Zeul

Johanna Zeul

Moderiert wird der Nachmittag von Johanna Zeul, die auch selbst einiges aus ihrem zwischen Punk und NDW pendelnden Liedschaffen gucken lässt. Die Trägerin des Rio Reiser Songpreises und Udo Lindenberg Panikpreises, die “… mit dem Finger in der Steckdose schläft”, definiert mit ihrer Mischung aus Hintersinn und Übermut  das kleine Wörtchen Bühnenpräsenz völlig neu. Ihre Auftritte leben von prägnantem Gitarrenstil, intelligenten deutschen Texte und Melodien, die sich fest im Ohr verankern. Markenzeichen von Johanna Zeul sind extreme Kontraste, Rhythmus und eine sprudelnd wilde Energie. Johanna Zeul ist mit ihrer Single„SANDMANN“ beim Bundesvision Songcontest 2012 für Sachsen- Anhalt angetreten, wonach Spiegel Online vermerkte: “Bester Auftritt: Johanna Zeul”. Und der musikexpress urteilte: “Die FAZ verglich Johannas Strahlkraft mit den besten Zeiten der Neuen Deutschen Welle, andere ziehen z.B. Wir Sind Helden an den Haaren herbei – eine Unverschämtheit: Nichts davon war je annähernd so heiß, so direkt und so gut.”

2 Comments

  1. Na dann am besten rechtzeitig, damit’s keine Klopperei um die Plätze gibt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.