0

Ausstellung “Hootenanny ’66” im BAIZ

In der Berliner “Kultur- und Schankwirtschaft BAIZ” ist die Ausstellung aus unserem diesjährigen Festival noch bis zum 17. März kostenfrei zu besichtigen. Geöffnet ist täglich ab 16.00 Uhr in der Schönhauser Allee 26a, 10435 Berlin.

Am 9. März um 19.00 Uhr laden wir ein zum Gespräch mit einem der wichtigsten Zeitzeugen der Hootenanny- und Singebewegung in der DDR, Victor Grossman.

Ausstellung im BAIZ (Foto: Stefan Paubel)

Ausstellung im BAIZ (Foto: Stefan Paubel)

Das Berliner Festival Musik und Politik blickt fünfzig Jahre zurück und erinnert an “Hootenanny ’66”. Hootenanny hatten die Almanac Singers (Pete Seeger, Woody Guthrie u.a.) in den USA ihre zwanglosen Konzerte ab 1941 genannt. Mit dem Folk Revival Anfang der 60er Jahre fanden Hootenannys international Verbreitung.

In der DDR fanden die ersten Hootenannys 1960 statt. Der kanadische Folksänger Perry Friedman, der seit 1959 in Ostberlin lebte, hatte sie initiiert. 1965/66 erreichte die internationale Folksong-Welle ihren Höhepunkt. In der DDR griff “Jugendstudio DT 64” mit der Sendereihe “Treff mit Perry” diese Entwicklung auf. 1966 erschien eine Reihe von Hootenanny-Mitschnitten auf Schallplatten. Am 15. Februar 1966 wurde der Hootenanny-Klub Berlin gegründet. Im Laufe des Jahres entstanden in Berlin und anderen Städten weitere Klubs.

Veranstaltungsplakat 1966

Veranstaltungsplakat Hootenanny 1966

Als jedoch im Frühjar 1967 eine Kampagne gegen den “Westdrall in einigen Kulturinstitutionen” einsetzte, wurde der Begriff Hootenanny aus dem Verkehr gezogen. Der Hootenanny-Klub Berlin benannte sich um in Oktober-Klub, und ansonsten sprach man jetzt von Singeklubs und Singebewegung. Durch die FDJ teils gefördert, teils gegängelt, entstand eine Liedkultur, die sich später differenzierte und viele bekannte Liedermacher hervorbrachte.

Die Ausstellung zeigt die Geschichte der Hootenannys in den USA, ihre Entwicklung in der DDR und wie sich zur gleichen Zeit bei den Burg-Waldeck-Festivals in der BRD ein neues engagiertes Lied herausbildete.Hootenanny in Ostberlin

Begleitend zur Ausstellung veröffentlicht Bear Family Records die CD “Hootenanny in Ostberlin” mit Aufnahmen von Perry Friedman, Lin Jaldati, Reiner Schöne, Pete Seeger, dem Hootenanny-Klub Berlin und anderen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.