0

Liederrevue im Großen Saal

Der große Liederabend im Festival

Bastian Bandt

Bastian Bandt
Bastian Bandt

… ist ein Meister der Gratwanderung: Heimweh ohne Nostalgie, Sehnsucht ohne Kitsch, Ehrlichkeit ohne Selbstentblößung. Verrucht und verwegen, lebensklug, uneitel und ehrlich nehmen seine Lieder den Zuhörer bei der Hand und versprechen Abenteuer, Aufbruch und Heimkommen. Präzises Gitarrenspiel und eine warme Stimme lassen den Eindruck von knisterndem Herdfeuer und dampfenden Kaffeetassen entstehen, von heimeliger Geborgenheit weitab von jeglichem Spießertum.

Für sein fünftes Album „Alle Monde“ erhielt er den „Preis der deutschen Schallplattenkritik“.

  • Bastian Bandt – voc, git
  • aktuelle CD: „Alle Monde“ Raumer Records 2018

www.bastian-bandt.de

Dirk Zöllner & André Gensicke

Dirk Zöllner mit André Gensicke (Foto: Johanna Bergmann)
Dirk Zöllner mit André Gensicke (Foto: Johanna Bergmann)

…verbinden mehr als 30 Jahre des gemeinsamen Schaffens. Mit unbändiger Kraft, Leidenschaft, Musikalität und Freude stehen sie auf der Bühne, zaubern ein Lächeln in die Gesichter der Zuhörer und wickeln sie mit Charme und Geistesblitz regelrecht um den Finger. Die Intimität dieser musikalischen Paarkonstellation überwindet Grenzen zwischen Bühne und Publikum, wobei sie aus ihrem riesigen Fundus an Songs, Geschichten und Erlebten schöpfen. Jeder Auftritt wird zu einer Premiere. Eines bleibt immer zu spüren: Ihre Freude am Beruf!

  • Dirk Zöllner – voc, g
  • André Gensicke – voc, keys
  • Neue CD im Jahr 2019!

www.dirk-zoellner.de

Danny Dziuk mit Karl Neukauf

Danny Dziuk
Danny Dziuk

Seine Lieder begeistern viele tausend Hörer – von denen die meisten gar nicht wissen, dass er sie geschrieben hat. Danny Dziuk ist ein begnadeter Songschreiber, der einige der schönsten Songs von Annett Louisan, Stoppok und anderen geschrieben hat. Als musikalischer Leiter von Axel Prahls Inselorchester tourt er mit dem Münster-Tatort-Star kreuz und quer durch die Republik, dessen Debüt- und Nachfolgealbum er zuvor im Alleingang produziert hatte, und zahlreiche Filmmusiken, u.a. für die WDR-Tatorte, sind ebenfalls von ihm. 

Daneben gerät in der Öffentlichkeit fast ins Hintertreffen, was für ein großartiger Bühnenkünstler Dziuk auch mit seinen eigenen Liedern ist, die er mit seiner Band Dziuks Küche auf zahlreichen CDs aufgenommen hat. Völlig zu Recht gab es dafür den Deutschen Kleinkunstpreis, den Preis der Liederbestenliste, den Preis der Deutschen Schallplattenkritik, den Deutschen Musikautorenpreis. 

ach 7-jähriger Veröffentlichungspause erschien im April 2016 ein weiteres Album Danny Dziuks, profund betitelt mit „Wer auch immer, was auch immer, wo auch immer“. Rezensenten überschlugen sich: 

„Superlative soll man ja scheuen wie der Teufel das Weihwasser, aber wenn ich ein Meisterwerk höre, erkenne ich es.“ Thomas Wörtche, CULTURMAG 

„Die Musik hat eine unbändige Kraft, die Texte haben sie auch, seien sie politisch, satirisch oder lyrisch. In der Kombination gibt es derzeit keinen, der ihm das Wasser reichen könnte.“ Thomas Veigel, ZETT5 

“Unter den deutschen Liedermachern (…) denkt niemand das Private und das Politische, die Schönheit und den Protest so berückend und überzeugend zusammen wie Dziuk.“ Maik Brüggemeyer, ROLLING STONE 

„Immer ist seine Sprache poetisch und konkret zugleich, und seine Musik ist nicht nur meisterhaft gedacht, sondern auch sinnlicher Genuss.“ Wiglaf Droste, JUNGE WELT 

„Dabei sind seine Songs durchdrungen von hinreißend trockenem Humor, mit dem er sich gekonnt zwischen der romantischen Leidenschaft Rio Reisers und dem lakonischen Erzählstil Sven Regeners platziert.“ Norbert Krampf, FAZ 

Live vorstellen wird er diese Songs und andere – und zwar im Duo bzw. Rohformat – mit seinem kongenialen Co-Produzenten, dem Berliner Chansonnier Karl Neukauf.

  • Danny Dziuk – voc, keys, g
  • Karl Neukauf – voc, keys, g, perc
  • aktuelle CD: „Wer auch immer, was auch immer, wo auch immer“.

www.dziuks-kueche.de

Bernadette La Hengst

Bernadette La Hengst (Foto: Christiane Stephan)

… ist Musikerin und Theatermacherin mit einem Hang zu sozial-politischen Themen und utopischen Ideen. Ihre Konzerte sind alles andere als selbstverliebter Diskurs-Pop mit Betroffenheitsfaktor; Keyboardsounds und Samples aus der Konserve. Ihre Beats sind fett, ihr Charme entwaffnend, ihre Stimme ist wunderbar kraftvoll und leidenschaftlich.

Bernadette La Hengst auf der Konzertbühne ist unvergleichliches Entertainment, mitreißend und heiß wie ein Vulkan, der alle kurz vorm Ausbruch nochmal tanzen lässt. Klar im Vordergrund stehen ihre Texte, die auch gerne mal mit wütenden Gitarren oder derb rockenden Soli betont werden. Bernadette sagte in einem Interview: „Die Welt ist so groß und der alltägliche Scheiß, mit dem man sich umgibt, so klein, dass man ab und zu mal auslüften sollte.” Beste Gelegenheit dazu bietet sich bei ihren Konzerten.

  • Bernadette La Hengst – voc, g
  • aktuelle CD: Save the world with this melody (2015)

www.lahengst.com

Thomas Putensen

Thomas Putensen
Thomas Putensen

… konzertiert mit seinem Beatensemble bereits seit zwölf Jahren sehr erfolgreich. Häufig agiert, singt und dirigiert er vom Piano aus und lässt sich gern auf spontane Spiele ein. Dabei wird im Publikums-Chor gesungen oder es werden Stehgreiftextkompositionen zum besten gegeben. Lieder von Manfred Krug werden immer wieder gern spontan geschmettert.

Putensen lässt es durch seine Improvisationen, welche oft auch in den Bereich der Klassischen Musik führen, zu gesteuerten leicht chaotischen Momenten auf der Bühne kommen, die seinen Konzerten einmalige Lebendigkeit verleihen. In der Regel wird das Ganze äußerst behutsam von seinem Beatensemble eingefangen und auf die Konzertebene zurück-musiziert. Dann erklingen seine brandneuen Lieder wie „Kuba“, „Im Arsch“, „Erinnerung“ oder etwas ältere wie: „Erde“, „Wunderwalzer“, „Rue Saint Denis“.

  • Aktuelle CD: Wunderwalzer

www.thomasputensen.de

Moderiert wird der Abend durch den Liedermacher Christoph Theußl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.